Trockenrasierer oder Nassrasur

Wenn du mit einem Nassrasierer gar nicht klarkommst und auch all die oben aufgeführten Tipps und Tricks ihre Wirkung verfehlen, solltest du darüber nachdenken, dich mit einem Trockenrasierer zu enthaaren.

Auch für Frauen werden inzwischen viele unterschiedliche elektrische Rasierer angeboten. Manche sind sogar wasserfest, sodass du sie bequem unter der Dusche oder in der Badewanne verwenden kannst.

Die ersten elektrischen Rasierer

Im Jahr 1915 soll der erste automatische Rasierer dieser Art auf den Markt gekommen sein. Damals wurde der Rasierer wie eine Uhr aufgezogen, damit die scharf geschliffenen Scheiben im Rasierer rotierten. Dass das Ergebnis nachher eher ungenügend war, kann man sich allerdings denken.

Ab etwa 1930 wurden dann unterschiedliche Geräte mit kleinen Motoren entwickelt. Sie wurden zunehmend beliebter, da sie keine offen liegenden Klingen besaßen und man sich so nicht schneiden konnte.

1939 begann die Marke Philips mit der serienmäßigen Herstellung von Trockenrasierern. Doch erst nach dem Zweiten Weltkrieg verloren die Bürger ihre Scheu vor der modernen Technik und der elektrische Rasierer wurde beliebter und erfolgreicher.

Als Schutz vor Verletzungen wird heute normalerweise eine Klinge benutzt, die sich immer in die gleiche Richtung dreht und so die Haare abtrennt. Zusätzlich passen sich die Klingen auf diese Weise auch der Gesichtsform an und mehr Haare werden gleichzeitig erwischt.

Die Haut wird nicht ganz glatt

So schön das alles klingen mag, auch der Trockenrasierer hat einen entscheidenden Nachteil: Ähnlich, als wenn du immer nur mit der Haarwuchsrichtung rasieren würdest, wird deine Haut so niemals richtig glatt.

Falls du dich sehr lange nicht enthaart hast und die Haare ein paar Zentimeter lang sind, sind sie nach der Trockenrasur natürlich erst mal verschwunden. Dennoch bleiben immer kleine Stoppeln zurück.

Auch hier muss jeder für sich selbst entscheiden, was die beste Methode ist. Bedenke aber, dass ein Trockenrasierer unter Umständen nicht ganz billig in der Anschaffung ist. Je nach Modell fangen die Preise bei rund 20 Euro an. Für ein Markenmodell mit allem möglichen Schnickschnack kannst du aber ohne Probleme bis zu 300 Euro ausgeben.

Wenn du darüber nachdenkst, dich mit einem elektrischen Gerät zu enthaaren, wäre es am besten für dich, wenn du es vorher testen könntest. Schließlich wäre es ziemlich ärgerlich, wenn du so viel Geld ausgibst und das Teil dann doch nur in der Ecke liegt.

Lieber erst mal ausprobieren

Höre dich in deinem Freundeskreis um. Vielleicht hast du Glück und eine Freundin besitzt einen Trockenrasierer und du kannst ihn dir mal ausleihen.

Wenn das nicht der Fall ist, ist es in der Regel auch möglich, einen im Geschäft gekauften Rasierer wieder umzutauschen. Allerdings geht das aus hygienischen Gründen meistens nicht so einfach und du musst erst geschickt mit dem Verkäufer verhandeln. Denn getragene Unterhosen kann man ja – zu Recht – auch nicht wieder umtauschen.

Seiten zum Thema Rasieren

Andere Methoden