Halawa

In unserer modernen westlichen Welt ist es eine Neuentdeckung bei der Haarentfernung: Halawa. Diese Methode der Enthaarung, die auch Sugaring genannt wird, ist dem Warmwachs am ähnlichsten. Im orientalisch geprägten Bereich der Welt ist Halawa schon seit vielen Jahren eine beliebte Methode, um lästige Härchen zu entfernen.

Die Paste besteht in diesem Fall aus Zucker und Zitronensaft. Die Körperhaare werden, wie bei der Wachsmethode oder beim Epilieren, aus der Haut gezogen, sodass das sie bis zu mehreren Wochen glatt und haarlos bleibt.

Halawa-Zutaten

Die Zutaten für Halawa
© www.enthaarungstipps.de

Halawa selbst herzustellen ist einfach. Im Grunde wird nur Zucker und Wasser zusammen erhitzt und Zitronensäure hinzugegeben. Für die kleinen Chemikerinnen unter uns heißt das, dass Saccharose in Invertzucker aufgespalten wird. Das ist dann ein Mix aus Glucose und Fructose. Als sogenannter Katalysator kommt die Zitronensäure hinzu. Manchmal werden dabei auch Säuren wie Salicylsäure benutzt.

Wenn die Masse noch warm ist, hat sie Ähnlichkeit mit Sirup, wenn du sie abkühlen lässt, wird dein Halawa zäh und weniger flüssig. Der Zucker ist dann karamellisiert und mit der Zitronensäure vermischt.

Mit Freundinnen gemeinsam Halawa zubereiten

Schwer ist es also eher nicht, die Paste herzustellen, es dauert nur ziemlich lange. Doch vielleicht machst du eine Art Event aus der Sache, anstatt stundenlang allein in der Küche zu stehen. Frag deine Freundinnen, ob sie Lust haben, diese Enthaarungsmethode zusammen mit dir auszuprobieren.

Trefft euch zum einem Mädelsabend bei einer von euch zu Hause, gönnt euch einen Drink und probiert dabei gemeinsam aus, Halawa anzurühren und euch damit die Beine zu enthaaren. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr danach noch in einen Club gehen und eure glatten Beine gleich in schicken Miniröcken präsentieren.

Die Enthaarung mit Halawa hat viele Vorteile gegenüber dem klassischen Warmwachs. Richtig angewandt ist sie gründlicher und in der Regel bleiben weniger Härchen zurück, als wenn sie mit Warm- oder Kaltwachs entfernt werden.

Weniger schmerzhaft

Auch tut die Prozedur weniger weh. Deshalb ist in vielen Beautystudios Halawa beliebt, um besonders empfindliche Stellen wie die Bikinizone oder die Achseln zu enthaaren.

Das Sugaring ist unter anderem deshalb weniger schmerzhaft, weil die Haare direkt aus der Haut herausgezogen werden. Bei der herkömmlichen Wachsmethode bleibt der Wachs meist auf der Haut kleben und die Haare werden so eher abgerissen, anstatt komplett entfernt. Mit Halawa wird die Haut weniger gereizt und auch das Risiko von einwachsenden Haaren wird minimiert.

Weitere Methoden

Top